Pvris im Wiener Flex

All We Know Of Pvris

Jubelnde Fans und vibrierende Bässe. Am 6. November 2017 ging es im Flex, ein Club direkt am Donaukanal in Wien, heiß her. Noch vor der Veröffentlichung des zweiten und neuesten Album All we know of heaven, all we need of hell hatte die Band Pvris, gesprochen Paris, aus Massachusetts eine Tour in Nordamerika und anschließend durch Europa angekündigt. Gerade Fans hierzulande haben lange darauf gewartet, dass sie auch nach Wien kommen. Es war Pvris erstes Konzert als Hauptact in Österreich.

Und die Fans wurden für ihr Warten mehr als belohnt. Pvris überzeugte mit einer emotionsgeladenen Show. Sängerin Lyndsey Gunnulfsen, kurz Lynn Gunn, änderte Teile der Songtexte, sang Akustik-Versionen der normalerweise eher rockigen Songs und animierte das Publikum bei jedem Lied aus sich herauszukommen. Immer wieder suchte sie den Kontakt zu den Zuhörern. Lynns Bandkollegen, Alex Babinski an der Gitarre und Brian MacDonald am Bass, spielten während des Auftritts eher eine Nebenrolle. Die Show wurde von der blonden und quirligen Sängerin in ihrer Mitte dominiert.
Die kleine Bühne des Flex bot ausreichend Platz für die Drei-Mann-Band und ihre Instrumente. Sie brachten ein Keyboard, zwei Gitarren und ein Schlagzeug mit. Eine dezente Lichtshow begleitete die Performance. Für einen kleinen Veranstaltungsort, wie es das Flex ist, war die Akustik ausreichend, jedoch gibt es noch Luft nach oben. Insgesamt war nur etwa die Hälfte des Zuschauerraums gefüllt.

Neues Album und alte Hits

Lynn Gunn und die Regenbogenfahne im Wiener Flex

Die Band wurde 2012 in Lowell, Massachusetts, gegründet und steht im Plattenlabel Rise Records unter Vertrag. 2014 veröffentlichten Lynn, Brian und Alex ihr Debütalbum White Noise. Das bereits erwähnte Album All we know of heaven, all we need of hell folgte drei Jahre später, im August 2017. Auf ihrer derzeitigen Tour steht das neue Album im Mittelpunkt. Neben den neuen Songs  wie Heaven, spielen sie auch die Hits ihres Debüts, darunter zum Beispiel My House und You and I. Damit bringt die Band Abwechslung in ihre Shows.

Die bunte Fahne und gleiche Rechte für alle

Bereits vor Jahren hat sich Sängerin Lynn Gunn als lesbisch geoutet. Im Laufe ihrer derzeitigen Europa-Tour kämpfen sie deshalb, gemeinsam mit verschiedenen Organisationen, für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender. Das kommt bei den vorwiegend jugendlichen Fans gut an. Vor dem Einlass ins Flex wurden Flyer verteilt und im Garderobenbereich bestand die Möglichkeit für entsprechende Projekte zu spenden. Während des Konzerts hielt die Sängerin stolz eine der berühmten bunt-gestreiften Fahnen in die Luft und bekam prompt Rückmeldung, indem aus dem Publikum eine weitere Regenbogenfahne den Weg auf die Bühne fand.

Die Tour geht weiter

Den ganzen Abend tanzten die Zuschauer und sangen jede Zeile der Lieder mit. Die Stimmung im Flex war ausgelassen. Dies bestätigte auch Anja, ein Fan vor Ort: „Die Leute sind zur Musik abgegangen und hatten Spaß!“ Für sie war es bereits das dritte Konzert der Band und sie merkte an, Pvris würde jedes Mal besser werden. „Sie machen wirklich eine gute Show! Keine Aufgesetzte, sondern eine Coole!“

Mit einem ihrer beliebtesten Songs des neuen Albums No Mercy als Zugabe bot die Band ihren Zuhörern einen unvergesslichen Abschluss. Damit gingen nach gut anderthalb Stunden die Lichter auf der Bühne aus. Die Wiener Fans jubelten und verließen das Konzert in der Hoffnung, die Band bald wieder in Österreich begrüßen zu können. Für Lynn, Brian und Alex geht es noch bis Ende November weiter mit ihrer Tour quer durch Europa.